Bemerkungen zur Berechnung der Mobilitätskosten und Bedienungsanleitung

Es ist nicht leicht, zuverlässige und aktuelle Daten für die externen Kosten des Verkehrs zu finden. Unter externen Verkehrskosten» versteht man diejenigen Kosten, welche durch die Mobilitätsteilnehmenden verursacht, jedoch nicht von ihnen selber getragen werden.

Die dem Rechner zugrunde liegenden Daten stammen aus der EU-Studie "Handbook on the external costs of transport", zuletzt in der Version 2019-1.1. https://cedelft.eu/publications/handbook-on-the-external-costs-of-transport-version-2019/ (Luftverscmutzung, Klimawandel, Unfallkosten, vorgelagerte Prozesse, Habitatsverlust) und einer aktualiserten Studie "Externe Effekte des Verkehrs" - Berechnungen von Umwelt-, Unfall- und Gesundheitseffekten des Strassen-, Schienen-, Luft- und Schiffsverkehrs" verfasst von Infras (Verzeichnis der Studien zum Thema Verkehr von Infras). Auftraggeber ist das schweizerische Bundesamt für Raumentwicklung. Das Dokument hat ca. 200 Seiten und erscheint mir als die derzeit beste Studie zu diesem Thema. Die Studie aus dem Projektverzeichnis von Infras. Ich habe schon für die erste Version meines Mobiltätsrechners die Vorgängerstudie verwendet. Es hat sich (auch in anderen Studien) die Methodik geändert. Die Staukosten werden z.B. nicht mehr als externe Kosten betrachtet, deshalb habe ich sie für die aktuelle Version herausgenommen. Was meiner Intention sehr entgegenkommt ist, das die Studie von Infras für Fussgänger und Fahrradfahrer auch den gesundheitlichen Nutzen berücksichtigt. Damit werden für den Fahrradverkehr die vergleichsweise hohen Unfallkosten kompensiert, für den Fußgänger überwiegt der Nutzen die Kosten deutlich. Weitere Daten (CO2-Emissionen) stammen von Umweltbundesamt.

Einige Kenndaten meiner Berechnungen:

Für die Berechnung der Kosten pro Personen-Kilometer (Pkm) rechne ich nach neuen Daten (2018) mit einer mittleren Besetzung von 1.2 Personen je Auto und 25 Personen in öffentlichen Bussen. Noch nicht berücksichtigt sind die Busse mit Elektroantrieb. Die Bahn  ist in Vorarlberg durchgehend elektrifiziert.

Der Rechner ist für die Berechnung der Mobilitätskosten für den Weg zur Arbeit gedacht. Ich rechne mit 200 Arbeitstagen im Jahr.

Für die direkten Kosten je Pkm:

Externe Kosten laut der zitierten Studien:

Anleitung zum persönlichen Kostenrechner:

Wählen Sie ein Verkehrsmittel für ihre Hauptstrecke. Ein Mausklick auf ein anderes Verkehrsmittel wechselt das Verkehrsmittel.
Das zweite Verkehrsmittel ist primär gedacht für die Strecke zur Haltestelle, die man typisch zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt. Beim zweiten Verkehrsmittel löscht ein neuerlicher Mausklick das Verkehrsmittel, sodass hier auch kein Verkehrsmittel gewählt werden kann (=Grundeinstellung).

Eingabefelder:

Entfernung ist die Strecke in km für einen Weg.
Für Gehen und Radfahren wird für die Berechnung der Cooper-Punkte die Zeit benötigt. Sie ist ebenfalls für eine Strecke einzugeben.
Fürs Auto als Verkehrsmittel ist die Zahl der Personen einzugeben (Fahrgemeinschaften).
Für Bus und Bahn ist das zweite Eingabefeld deaktiviert.

Jahreskilometer je Verkehrsmittel

Entfernung x 2 (Hin- und Rückweg) x 200 (Tage am externen Arbeitsplatz)

Berechnung der persönlichen Kosten:

Berechnung der externen Kosten:

Cooper-Punkte:

Cooper, ein "Betriebsarzt" für die Flieger der US-Army in den 60-iger Jahren hat in seinem Buch "Bewegungstraining" ein sehr schlüssiges Konzept für körperliche Fitness vorgestellt. Um körperliche Fitness zu erhalten benötigt man pro Woche 30 Punkte, welche man durch verschiedene körperliche Tätigkeiten (Laufen, Radfahren, Schwimmen etc.) sammeln kann. Um Cooper-Punkte zu sammeln, muss man die Geh- oder Fahrradstrecke relativ flott zurücklegen (Gehen: < 12:30 min / km, Fahrrad: > 16 km/h Schnitt). Die Cooper-Punkte gelten nicht für E-Bikes.

CO2-Produktion:

CO2 Menge, die von den verwendeten Verkehrsmitteln pro Jahr und Person produziert wird. Das Umweltbundesamtes gibt für 2017 als Summe der direkten und indirekten Emissionen für PKW's 248,5 g/km an. Das ergibt multipliziert mit den 14.500 Jahresstraßenkilometern 3,6 Tonnen CO2 Äquivalente je PKW. Quelle: Umweltbundesamt (4.1.2020).